Archäotechnisches Zentrum Welzow

  • Drucken

001-Ansichtseite Epochegarten

 

Bis in das Jahr 2004 wurde das Gebäudeensemble als Feuerwehrwache mit Fahrzeuggaragen genutzt. Durch veränderte Anforderungsprofile an die Einsatzgeräte der Feuerwehr, konnte das attraktive Ensemble in dieser Form, nicht weiter genutzt werden.

Im Jahr 2006/2007, mit der ersten grundlegenden Hüllensanierung wurden die Bauteile entfernt, die im vorhergehenden Nutzungszeitraum zusätzlich an den Grundbestand angefügt wurden. Notwendige Eingriffe wurden nicht an das bestehende Sichtmauerwerk angeglichen, sondern als Putzflächen, ausgeführt. Das Gebäude wurde grundlegend ertüchtigt.

Im Jahr 2009 war die Hüllensanierung abgeschlossen und das Konzept der Innensanierung vorbereitet. Zeitgleich mit dieser Vorbereitungsphase erarbeitete die Stadt Welzow ein Konzept für die Entwicklung des benachbarten Braunkohletagebaus als touristisches Ziel. Insbesondere die bereits teilsanierte Feuerwehr mit guter Raumstruktur bzw. Fassadenqualität, fußläufiger Nähe zum Tagebau und zum Clarasee bildeten den Anlass, das Ensemble sinnvoll in die Tourismuskonzeption einzubinden. Die Einlagerung archäologischer Fundstücke im Wasser des Clarasees wurde um die Aufbereitung, Untersuchung, Dokumentation und die Präsentation weiterer archäologischer Fundstücke der Lausitz ergänzt.

Daraus resultiert das Konzept eines „Archäotechnischen Zentrums“. Die Innensanierung folgte dem Anspruch, die Lesbarkeit unserer Geschichte aus den Funden der Archäologie, einer breiten Bevölkerung zu vermitteln. So findet sich im ATZ die allgemeine Ausstellung, ein Medienbereich, Forschungs- und Bildungsangebote, Werkstatt- bzw. Arbeitsräume und der Archivierungsfundus. Eine einmalige Symbiose von Geschichte, Wissenschaft, Kultur und Gegenwart.

Zur Homepage des ATZ Welzow:

Archäotechnisches Zentrum Welzow