Sanierung eines denkmalgeschützen Berliner Stadthauses

  • Drucken

stadthaus

 

Mit seiner reichhaltigen Klinker-Stuckfassade, die weitestgehend erhalten geblieben ist, stellt dieses Stadthaus ein bedeutendes Baudenkmal seines Typus dar. Auch innerhalb des Hauses, vor allem in den Treppenhäusern sind umfangreiche Farbfassungen erhalten geblieben.

Mit der Sanierung wurden die veralteten Grundrisse mit Teils sehr problematischen Zuschnitten neu geordnet, wobei erreicht wurde, historische Strukturen soweit wie möglich zu respektieren. Die vorhanden Fenster wurden aufgearbeitet, zerstörte Fenster durch baugleiche Nachbauten ergänzt. Fußböden und Stuckdecken wurden aufgearbeitet und repariert, so dass der Charakter des Hauses erhalten bleibt. Im Dachgeschoss entstanden 4 neue Wohnungen die mit attraktiven Lichthöfen und Oberlichtern belichtet werden. Auf den Anbau eines Aufzuges wurde verzichtet, da dieser Eingriff erhebliche Auswirkungen auf die Wirkung des Denkmals gehabt hätte.